Rufen Sie uns an unter 03461 33660 oder reservieren Sie online!Online-Reservierung

Region

Unbenannt-3

Merseburg,

die Schloss- und Domstadt gehört zu den ältesten Städten des Mitteldeutschen Raumes. Zwischen 830 und 850 im Zehntverzeichnis des Klosters Hersfeld als „Mersibure civitas“ ersterwähnt, verliert sich ihre Gründung oder eine Verleihung des Stadtrechtes im Dunkel der Geschichte. Der Name sowie die Nennung um 890 als „urbs Merseburg“ weisen aber auf eine bereits vorhandene befestigte Ansiedlung hin. Tatsächlich lassen sich seit der Jungsteinzeit anhaltende Besiedlungen des heutigen Schlossberges sowie seit der Zeitrechnung durch Thüringer und Slawen nachweisen, war doch die Anhöhe aufgrund der Saale und Mündungen von Klia und Geisel allseits gut zu verteidigen. Die Herkunft des Stadtnamens lässt sich nicht eindeutig bestimmen. Möglicherweise besteht eine Bedeutungsüberlagerung des Ortsnamens aus der thüringischen Besiedlung um die Jahrhundertwende. [mers-, mari,  meri, (germ.): Sumpf, Moor;+ burc] und späteren slawischen Ansiedlungen [medziborije (slawisch): im Wald gelegen]. In die deutsche Geschichte tritt Merseburg durch Heirat des späteren Sachsenkönigs Heinrich I. mit der Merseburger Grafentochter Hatheburg im Jahre 906 und dem folgenden Bau einer Pfalz ein. Nach einem 9-jährigen Waffenstillstand mit den südöstlich von Merseburg herrschenden Ungarn kam es 933 zu einer ersten Entscheidungsschlacht bei Riade, möglicherweise eine Flur nahe Merseburg, in der Heinrich den Sieg davontrug. Sein Sohn Otto I. gelobte 955 vor der Schlacht auf dem Lechfeld bei Augsburg, im Falle des endgültigen Sieges über die Ungarn dem Tagesheiligen Laurentius in Merseburg ein Bistum zu stiften und konnte es 968 einrichten. Nach seiner zeitweisen Auflösung wurde es von Heinrich II. 1004 wieder errichtet.

• Dom- und Schlossensemble
• Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg
• Schlossgartensalon und Schlossgarten
• Zech’sches Palais
• Ständehaus
• Neumarktkirche
• Markt mit Altem Rathaus
• Stadtkirche St. Maximi mit alten Bürgerhäusern
• Sixtiruine (gotische Kirchenruine)
• Saale – Radwanderweg
• Gotthardteich
• Südpark (Tierpark)

Orte und Sehenswürdigkeiten in näherer Umgebung:

• Bad Dürrenberg [z.B. Saline, Borlachturm, Brunnenfest]
• Bad Lauchstädt [z.B. Goethe-Theater, Historische Park- und Kuranlagen, Brunnenfest]
• Freyburg [z.B. Schloss Neuenburg, Jahn-Museum, Winzerfest]
• Halle/ Saale [z.B. Moritzburg, Burg Giebichenstein, Händel-Haus, Händelfestspiele]
• Lützen [z.B. Gustaf-Adolf-Gedenkstätte]
• Naumburg [z.B. Naumburger Dom, Altstadt, Kirschfest]
• Querfurt [z.B. Burg, Burg-Museum, Burgfest, Altstadt]
• Weißenfels [z.B. Schloss, Schuhmuseum, Altstadt]